Corona INFO

 

Austausch Netzwerk Köche COVID-19, CORONA-VIRUS



02.04.2020

Unten ein paar Beispiele und Fotos die ich zugesendet habe und veröffentlichen darf. Vielen Dank fürs Bereitstellen.

Wie bereits im Email erwähnt sind keine Betriebe und Namen in den Dokumenten.


02.04.2020

Bereits über 17'000 Seitenaufrufe auf http://koeche-erfa.ch/Corona/

Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen, Bilder, Dokumente usw.

02.04.2020

Whatsapp - Broadcast: Wegen technischen Schwierigkeiten musste der Broadcast annulliert werden. Sorry, wir hatten sehr viele Anmeldungen.

21. März 2020

Austausch Netzwerk Köche COVID-19, CORONA-VIRUS

Regeln:

Mitglieder senden Ideen & Tipps, evtl. auch Fotos (Personen verpixeln), Konzepte und Erfahrungen an den Präsidenten. 

- Wichtig keine Namen von Betrieben oder Personen (Datenschutz).

- Alle Angaben werden anonym auf die Website gestellt.

- Sinn und Zweck ist ein Erfahrungstausch im Umgang mit dem CORONA-VIRUS.

- Die Auflistung erfolgt Chronologisch. 

Websiten-Aufrufe innerhalb von 24 h:

Total Aufrufe 7098! 

An 1. Stelle Schweiz mit 6870 Aufrufen, 2. Stelle Deutschland 152 Aufrufe, 3. Stelle Russland 55 Aufrufe

25.03.2020

Schreiben vom EDI (Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV Lebensmittel und Ernährung)

Punkt 5: Es gibt momentan keine Indizien, dass Lebensmittel oder Trinkwasser mit der Übertragung des SARS-CoV-2 in Verbindung stehen. Es müssen daher aus Sicht der Lebensmittelsicherheit keine zusätzlichen spezifischen Massnahmen getroffen werden. Die Hygiene- und Reinigungskonzepte, die im Rahmen der Selbstkontrollen bereits implementiert sind und die lebensmittelrechtlichen Anforderung erfüllen, reichen bei konsequenter Anwendung aus. Die Selbstkontrolle muss aufrechtgehalten werden, insbesondere die Anwendung des Systems der Gefahrenanalyse und kritischen Kontrollpunkte, Probenahme, Sicherstellung der guten Verfahrenspraxis muss sichergestellt werden. 

Anmerkung Netzwerk Präsident: Aus meiner Sicht sehr heikel. Stellt euch vor ein MA in der Küche hat den Corona-Virus ohne Symptome. Die Situation ist durchaus realistisch. Er weiss nicht, dass er Träger ist. Dieser MA richtet Dessert an für die Bewohner und muss Husten oder Niesen. Denkt ihr das ist ungefährlich? 

25.03.2020

Rückmeldung von Mitgliedern: Mundschutz-Tragepflicht in vielen Heimen, auch in der Küche

02.04.2020

Whatsapp - Broadcast: Wegen technischen Schwierigkeiten musste der Broadcast annulliert werden. Sorry, wir hatten sehr viele Anmeldungen.

23.03.2020

Heim: Menüplan Pandemie erstellt. Vorgabe: einfache Zubereitung, hoher Convenience Anteil, keine personalintensive Zubereitungen. Menüplan wird auf Website aufgeschaltet 

23.03.2020

Damit die Bewohner nicht zu eng sitzen wird das öffentliche Restaurant auch als Speisesaal genutzt. So kann die 2m Regel auch beim Essen eingehalten werden. 

23.03.2020

Sitzungen finden nicht mehr im Sitzungszimmer statt sondern bei schönen Wetter draussen mit 2m Abstand, ansonsten im Veranstaltungsraum mit 2m Abstand 

23.03.2020

Heim: Küchen-Mannschaft arbeitet mit zwei unterschiedlichen Teams. Team A und Team B. Keine Überschneidungen mehr. 

23.03.2020

MA-Informationen COVID-19: in dieser Notsituation wird unser Küchenpersonal täglich beim Rapport geschult betreffend Hygieneregeln, aktueller Stand der Erkrankungen, Verdachtsfälle usw. im Betrieb. Mitarbeiter erhalten wichtige Infos zusätzlich aufs Handy (sicherstellen, dass auch das abwesende Personal alle Infos zeitnah erhält) 

22.03.2020

Angebot für Mitarbeiter: Bestellmöglichkeit für MA von Lebensmitteln und Nonfood. Nach dem Feierabend sind in vielen Geschäften die Gestelle mit Brot, Gemüse, Hygieneartikeln leer. Abrechnung via Lohnabrechnung oder Barzahlung im Restaurant/Cafeteria. 

23.03.2020

Video Händewaschen um MA zu schulen. https://youtu.be/FRi2FTEuY9g


23.03.2020

2x pro Woche erhalten die MA ein Frühstück vom Betrieb offeriert für die nötigen Zusatzeinsätze und Einspringen wegen Krankheitsfällen 

23.03.2020

Info BAG: Auf welchen Oberflächen kann sich das Coronavirus festsetzen? Und wie lange bleibt es ansteckend?

Das Virus kann auf Oberflächen und Gegenständen haften bleiben. Momentan liegen keine exakten Erkenntnisse vor, wie lange die Viren auf verschiedenen Oberflächen ansteckend bleiben. Wichtig: Reinigen Sie regelmässig Gegenstände oder Oberflächen, die Sie häufig berühren. Verwenden Sie dazu ein normales Reinigungsmittel. 

23.03.20

23.03.20

Info BAG: Kann das Coronavirus über Türklinken, Handys oder andere Alltagsgegenstände übertragen werden?

Ja. Wenn eine mit dem Coronavirus infizierte Person – anstatt in ein Taschentuch oder die Armbeuge – in die Luft niest oder hustet, bleiben Tröpfchen mit Viren auf Oberflächen haften. Berühren Sie diese danach und greifen sich mit der Hand an Auge, Nase oder Mund, gelangen die Viren in den Körper. Sie können sich infizieren. 

23.03.2020

Info BAG: Kann das neue Coronavirus via Lebensmittel übertragen werden?

Eine Übertragung des neuen Coronavirus durch Lebensmittel auf den Menschen ist bis jetzt nicht bekannt. Wenn Sie ganz sicher sein wollen: Waschen und erhitzen Sie die Lebensmittel gut. Mehr Informationen dazu finden Sie auf www.sichergeniessen.ch. Zusätzlichen Schutz bieten die allgemeinen Hygieneregeln und Verhaltensregeln unserer Kampagne «so schützen wir uns». 

23.03.2020

 

Info BAG: Wie lange dauert es zwischen Ansteckung und Erkrankung? Und ab wann ist eine Person ansteckend?

Die «Inkubationszeit» des neuen Coronavirus, das heisst die Zeitspanne zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Symptome, beträgt meist fünf Tage. Sie kann jedoch bis zu 14 Tage dauern.

Wenn man an einer viralen Atemwegserkrankung (Husten, Schnupfen) leidet, ist man dann am ansteckendsten, wenn man die stärksten Symptome hat. Beim neuen Coronavirus könnte das anders sein. Man ist möglicherweise bereits vorher ansteckend: unmittelbar bevor Symptome auftreten. 

20.03.2020

Hier ein Foto, provisorische Trennung mit Plastikwänden zwischen rein / unrein in der kalten Küche/Rüsterei. Die Küche ist ein grosser Raum und es arbeiten teilweise 3-5 Personen in der kalten Küche. Auf der einen Tisch-Seite wird Salat und Gemüse gerüstet und in unmittelbarer Nähe werden Desserts abgefüllt, Sandwiches hergestellt usw. Eine gefährliche Situation, vor allem für Speisen, die nicht mehr erhitzt werden. Auch sind die Vorgaben vom Bund klar mit der Abstandsregel. Desserts und andere kalten Speisen werden nur noch mit Mundschutz hergestellt. Man kann ja kein Sprechverbot für die MA machen und beim Reden können die Produkte mit Viren kontaminiert werden. Zudem wird versucht den Mundschutz nicht zu verschleudern, sondern möglichst gezielt und sinnvoll einzusetzen. Die Beschaffung ist im Moment schwierig.Einfache Möglichkeit die Gefahren zu reduzieren. Auf den Fotos seht ihr die Plastik-Wände, die als Abtrennung ‘gebastelt’ wurden. Sicher kein Meisterwerk, aber es erfüllt seinen Zweck. 

21.03.2020

Weitere mögliche Massnahmen bei der Anlieferung vom Gemüsehändler. Sehr viele frische Lebensmittel kommen aus Spanien und Italien! Im Moment die Corona Hauptorte.

- alle grünen IFCO’s werden durch die Abwaschmaschine gereinigt

- das Angelieferte Material wird sofort in die gereinigten IFCO’s umgelagert

- alle Holzkisten mit z.B. Cherrytomaten werden sofort weggeschmissen und das Gemüse oder Früchte in saubere GN-Schalen oder gereinigte IFCO’s abgefüllt

- Kartonschachteln mit z.B. Früchten sofort wegwerfen und ebenfalls in saubere Gefässe versorgen

Corona-Viren können evtl. doch länger auf Oberflächen überleben. Eine Übertragung konnte bis jetzt noch nicht bewiesen werden, wir sollten aber nichts riskieren. In mehreren Untersuchungen wurde bereits darauf hingewiesen. 

Bericht vom Tages-Anzeiger: Wie lange kann das Virus ausserhalb des Körpers überleben? 

In Tröpfchenform ist es gemäss einer aktuellen Studie von US-Forschern schon nach drei Stunden ­inaktiv. Viel länger, nämlich bis zu drei Tagen, überlebt es auf glatten Oberflächen, etwa auf Plastik oder Stahl. Eine andere Studie kommt zum Schluss, dass das Virus sogar bis neun Tage überleben kann. Daher ist wichtig: möglichst wenig Türgriffe, Haltestangen etc. anfassen und danach rasch die Hände waschen. Aufgepasst auch beim Geld: Münzen und Noten gingen schon durch viele Hände und sind daher potenzielle Virenschleudern. Das heisst: wenn immer möglich bargeldlos bezahlen.